Geschäftsführerhaftung und Insolvenzverschleppung

Immer wieder werden wir gefragt wann es für die Unternehmer gefährlich wird, welche Fristen einzuhalten sind und was wann spätestens erledigt sein muss. Wenn es finanziell richtig eng wird, steht diese Frage wie eine Drohung im Raum – Panik macht sich breit.

  • Was ist mit meiner Immobilie?
  • Oje, ich habe da noch ein paar private Bürgschaften
  • Was muss ich bis wann erledigen?
  • Habe ich mich bereits strafbar gemacht?
  • Komme ich da jemals wieder raus?

 

Die Vogel-Strauß-Taktik hilft da überhaupt nicht. Je länger Sie den Kopf in den Sand stecken, je schwieriger wird es.

  • Eines erstmal vorweg: Entwarnung für alle Freiberufler und Selbstständige; hier besteht keine Pflicht zur Insolvenzanmeldung. Gleiches gilt auch für Privatpersonen.
  • Für juristische Personen wie Geschäftsführer (UG, GmbH etc.) und Vorstände (e.V., AG etc.) tickt die Uhr: Wer innerhalb von 30 Tagen nicht 90 % der fälligen Forderungen ausgleichen kann sollte sich jetzt sputen. Das Codewort hier ist aber „fällige Forderungen“. Unsere Experten für Bank- und Gläubigerverhandlungen schaffen hier recht schnell ausreichend Luft, um Zeit für überlegte Handlungen zu gewinnen.
  • Sofern unvorbereitet oder nicht fristgerecht die Insolvenz angemeldet wird ist das hochriskant. Viele Insolvenzverwalter haben es sich zum Hobby gemacht die rechtlichen Vertreter der Gesellschaften regelrecht zur Stecke bringen zu wollen. Wer die Gefahren nicht kennt hat so gut wie keine Chance.

 

Alle Informationen zum Thema haben wir in Downloads zusammengefasst, die Sie weiter unten kostenfrei laden können.

Für unsere Mitglieder besteht zusätzlich die Möglichkeit, sich unter 04721/9499-100 telefonische Unterstützung zu holen oder Ihre Fragen hier online zu stellen.

Die Downloads werden laufend ergänzt. Sollte akut etwas fehlen, schreiben Sie eine Mail an info@forum-mercatorium.org.

PDF-Download zum Thema Ablauf der geschäftlichen Insolvenz
Krise
Recht
Sanierung

Ablauf der geschäftlichen Insolvenz

Das Insolvenzverfahren soll dafür sorgen, dass das restliche Vermögen des insolventen Unternehmens möglichst gerecht auf alle Gläubiger verteilt wird und niemand mehr per Einzelzwangsvollstreckung Schulden zu Lasten der anderen Gläubiger eintreiben kann.

Zum Download...
PDF-Download zum Thema Abweisung mangels Masse
Recht
Sanierung

Abweisung mangels Masse

Kriegen Sie jetzt bitte keinen Schreck, wenn Sie die Nachricht erhalten, dass Ihr Insolvenzverfahren mangels Masse abgewiesen worden ist. Das bedeutet nämlich für sich genommen nichts Schlimmes.

Zum Download...
PDF-Download zum Thema Altersvorsorge in der Insolvenz
Recht
Sanierung

Altersvorsorge in der Insolvenz

Das Pfändungsschutzgesetz und die §§ 850 ZPO ff. sollen verhindern, dass Ihre Altersvorsorge im Falle einer Überschuldung oder Insolvenz gepfändet wird. Auf diese Weise soll Ihr Existenzminimum im Alter gewährleistet sein.

Zum Download...
PDF-Download zum Thema Gläubigerhaftung
Recht
Sanierung
Verhandlung

Banken- und Gläubigerverhandlungen

Ihre Situation scheint ausweglos – ist sie aber nicht! Wie Sie mit Banken und/oder Gläubigern erfolgreich verhandeln.

Zum Download...
PDF-Download zum Thema Die Berufsgenossenschaft
Orga
Recht

Berufsgenossenschaft

Vorauszuschicken ist folgendes: Die gesetzliche Unfallversicherung ist nicht bei jedem Unfall zuständig. Ihr Eintreten ist an bestimmte Voraussetzungen gebunden: Versichert sind ausschließlich Arbeits- und Wegeunfälle sowie Berufskrankheiten.

Zum Download...
PDF-Download zum Thema Betriebsschließungsversicherung
Recht

Betriebsschließungsversicherung

Eine Betriebsschließungsversicherung ist in diversen Haftpflichtversicherungen bzw. Multi-Risk-Versicherungen enthalten. Sie ist dort als Teil des Gesamtversicherungspaketes als Betriebsschließungsversicherung ausgewiesen. Die Betriebsschließungsversicherung verweist üblicherweise auf das Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Zum Download...
PDF-Download zum Thema Datenschutz für Unternehmer
Orga
Recht

Datenschutz für Unternehmer

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) unmittelbar in allen EU-Mitgliedsstaaten und löst die bisherigen nationalen Regelungen ab. In der BRD wird die DSGVO durch das neue Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) ergänzt.

Zum Download...
PDF-Download zum Thema Ehegattenbürgschaft
Recht

Ehegattenbürgschaft

Häufig bekommt man von Banken nur Kredite, wenn die Ehefrau, der Ehemann oder ein naher Angehöriger den Darlehensvertrag mitunterschreibt oder hierfür die Bürgschaft übernimmt.

Zum Download...
PDF-Download zum Thema Fortbestehungs- und Fortführungsprognose
Recht
Sanierung

Fortbestehungs- und Fortführungsprognose

Was ist der Unterschied zwischen einer Fortführungs- und einer Fortbestehensprognose? Der wesentliche Unterschied ist: Die Fortführungsprognose ist ein handelsrechtlicher, die Fortbestehensprognose ein insolvenzrechtlicher Begriff.

Zum Download...
PDF-Download zum Thema Geschäftsführerhaftung
Recht
Sanierung

Geschäftsführerhaftung

Was Geschäftsführerhaftung bedeutet und wie sie zu vermeiden ist.

Zum Download...
PDF-Download zum Thema Gewerbeuntersagung
Recht
Sanierung

Gewerbeuntersagung

Gesetzt den Fall, Sie erhalten ein behördliches Schreiben und man droht Ihnen die Untersagung der Ausübung Ihres Gewerbes an. Wie konnte das geschehen, was tun Sie und was sind die möglichen Folgen? 

Zum Download...
PDF-Download zum Thema Haftbefehl und Gerichtsvollzieher
Pfändung
Recht

Haftbefehl und Gerichtsvollzieher

Gerichtsvollzieher werden hauptsächlich von Unternehmen, aber auch von privaten Gläubigern als unabhängiges Organ der Rechtspflege beauftragt, die ggf. durch Anwälte vertreten werden.

Zum Download...

Ihr Ansprechpartner

Ulrich Kalthoff - Vorstand Forum Mercatorium, das Unternehmerportal e.V.

Ulrich Kalthoff

CEO – Rechtsanwalt

Zum Berater...
Jürgen Vollberg - Vorstand Forum Mercatorium, das Unternehmerportal e.V.

Jürgen Vollberg

CEO – Stra­te­gie­ent­wick­lung

Zum Berater...

Für den Unternehmer bedeutet das:

Insolvenzanmeldepflichten gelten bei Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung für Kapitalgesellschaften (GmbH, AG, UG). Werden diese nicht eingehalten, kommt es zur strafbaren Insolvenzverschleppung.

Der Tatbestand der Verschleppung und die persönlichen Haftungsansprüche gegen den Geschäftsführer kommen nicht zum Tragen, wenn trotz rechnerischer Überschuldung des Unternehmens bei Erstellung einer positiven Fortführungsprognose der Geschäftsbetrieb aufrechterhalten werden kann.

Als Geschäftsführer können Sie der GmbH (Innenhaftung) oder auch Dritten (Außenhaftung) gegenüber persönlich und mit Ihrem gesamten privaten Vermögen haften. Rechtsgrundlage für die Innenhaftung des Geschäftsführers ist § 43 GmbHG.

Ist die Strafanzeige gestellt, sind die Jahresabschlüsse wichtig: reichen Sie diese umgehend ein. Sollte das Geld für einen Steuerberater fehlen ist, reichen Sie bitte irgendetwas ein, egal, wie unprofessionell das aussieht. Außerdem vermerken, dass Sie die Angaben nach bestem Wissen und Gewissen gemacht (Strafzumessungsgründe) und kein Geld für einen Steuerberater haben. Es darf nur nicht grundlegend falsch sein.

Die Auskunftspflicht eines GmbH-Geschäftsführers nach Insolvenz der Gesellschaft umschließt nicht die Angaben zu seinen persönlichen finanziellen Verhältnissen. Allerdings darf er die Auskunft zu den wirtschaftlichen, rechtlichen und tatsächlichen Verhältnissen des Unternehmens nach wie vor nicht verweigern.

Fazit: Risiken werden kalkulierbar und verringert - geeignete Gegenmaßnahmen können frühzeitig eingeleitet und private Haftungsrisiken drastisch reduziert werden.

Unser Angebot:

    • Haftungstechnische Prüfung
    • Vorhandene Defizite erkennen und Maßnahmen treffen
    • Aufklären über Risiken und Chancen
    • Vermeidung der Haftung durch Versicherungen und Gesellschafterbeschlüsse
    • laufende Begleitung und Coaching, wirtschaftliche, steuerliche und rechtliche Beratung durch unsere Netzwerkpartner
  •