Inwiefern haftet ein Geschäftsführer mehr oder anders als ein die tatsächliche Geschäftsführung ausübender Prokurist, der in diesem Falle auch Investorenstelle einnimmt, für mögliche Fehler, wenn er selbst nicht wirklich Entscheidungen trifft, aber eben nur noch allein als Geschäftsführer bestellt ist?

Haftung des Geschäftsführers

Ein Geschäftsführer haftet grundsätzlich immer – ein Prokurist grundsätzlich nicht. Im Falle des Investors kommt, trotz des Rückzugs auf die Prokura, jedoch eine Haftung als faktischer Geschäftsführer in Betracht. Hierbei ist die tatsächliche Ausübung der Geschäftsführung maßgeblich auch, wenn ohne förmliche Bestellung die faktische Übernahme stattgefunden hat. Entscheidend für den faktischen Geschäftsführer ist, dass er ohne förmliche Bestellung als Geschäftsführer und Eintragung im Handelsregister und damit ohne gesetzlicher Vertreter der GmbH zu sein, für die Folgen seiner Handlungen haftet. Für den Titulargeschäftsführer hingegen gibt es keine Haftungsprivilegierung, auch ohne, dass er tatsächlich nicht gehandelt hat. Er haftet allein aufgrund seiner organschaftlichen Bestellung. Salopp gesagt ist es keine gute Idee, wenn eine Person „scheinbarer“ Geschäftsführer (Titulargeschäftsführer) und ein anderer aufgrund seiner tatsächlichen Leitungsmacht faktischer Geschäftsführer ist.

Weitere Informationen finden Sie hier.

related News

weitere Informationen

Weiterführende Informationen zu diesen oder ähnlichen Themen erhalten Sie bei uns im Mitgliederbereich oder über unsere kostenlosen Downloads.

Ihr Ansprechpartner

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Unser Versprechen

Wir können Ihnen nur helfen, wenn Sie sich bei uns melden. Und das Beste daran. Nicht Sie werden uns am Ende bezahlen, sondern Ihre Gläubiger. Rufen Sie uns an oder nutzen Sie unser Angebot an kostenlosen Webinaren.